Follow Friday 33: E-Reader

Das Thema sprang mich eben beim Würfelheld an, der bei der Blogaktion Follow Friday mitgemacht hat. FiktiveWelten fragt:

„Welchen eReader nutzt du? Oder warum nutzt du keinen?“

Ich bin schon vor einer geraumen Weile auf das elektronische Lesen per E-Reader umgestiegen und nutze inzwischen einen tolino vision 3 HD.

Ich hasse spiegelnde Displays. Mit der Leidenschaft von tausend brennenden Sonnen. Kommt mir nicht ins Haus. Und auch beim Lesen will ich mich nicht im Display spiegeln. Ich weiß, wie ich aussehe, vielen Dank. Das ist auch gleich einer der größten Vorteile für mich.

Gleich dahinter folgt die veränderbare Schriftgröße, weil ich Brillenträger bin und mir kleine, fixe Schriften wie bei PDF-Dateien zu … klein und fix sind. Und auch bei den früher geliebten Papierbüchern spielt die inzwischen oft zu kleine Schriftgröße eine Rolle, die mich zum elektronischen Buch „greifen“ lässt. Mir sind zehn Punkt englaufender Serifenschrift zu anstrengend.

Dass ich den Reader nicht fast täglich aufladen muss, ist natürlich auch eine feine Sache. Welcher Marketingaspekt mich hingegen nie angesprochen hat, ist der angebliche Vorteil, mehrere tausend Bücher elektronisch mit mir herumschleppen zu können. Ich hab vielleicht zehn Bücher drauf und das auch nur, weil ich oft zu faul bin, gelesene Bücher vom Gerät zu löschen.